Abwasser   
Phosphatfällung   
 

Phosphatelimination

Phosphate führen in Gewässern zu unerwünschtem Algenwachstum.
Trotz phosphatfreien Waschmitteln gibt es noch eine Vielzahl von Produkten, die Phosphat enthalten. Auch die menschlichen Ausscheidungen und die organischen Stoffe die ins Abwasser gelangen, enthalten Phosphor.
Die Phosphatelimination (chemische Reinigungsstufe) ist deshalb auf den meisten Kläranlagen immer noch notwendig.
Durch Zudosieren von gelösten Eisensalzen in die Belüftungsbecken wird der gelöste Phosphor in eine unlösliche Form überführt (Phosphatfällung). Die sich bildenden Eisenphosphate werden in die Belebtschlammflocke eingebunden und mit dem Überschussschlamm aus dem Abwasser entfernt.